Meet the team: Martin

Was ist deine Aufgabe bei CADUS?

"Ich bin Techniker. Manchmal Koch. Meistens repariere ich Dinge, ich versuche alles vorzubereiten. Ich versuche im Hintergrund alles zu regeln, dass das medizinische Team in Ruhe arbeiten kann. Ich sorge für Licht, wenn du es brauchst, für Feuer wenn es kalt ist oder auch eine Umarmung wenn du einen harten Tag hattest."

Du hast mit dem Team in Hawidscha gearbeitet. Wie war das?

"Hawidscha war dreckig und schmutzig. Da gab es Wüste und noch mehr Wüste, einige Berge und dann wieder Wüste. Das hat unser Material auf jeden Fall strapaziert. Der Sand ist in jede Ritze gekrochen. Michael, der andere Techniker im Team und ich haben eine Menge Zeit damit verbracht alles zu säubern und für den Einsatz bereit zu halten.  Von den Tanks, über die Generatoren und Wassertanks bis zu medizinischem Material war alles dabei."

Martin checking the suppliesMartin überprüft die Ausrüstung. Foto: CADUS

Was gefällt dir daran bei CADUS zu arbeiten?

"Ich mag es mit CADUS zu arbeiten, weil es ihr Ziel ist Zivilist*innen zu helfen. Ich bin kein Fan von humanitärer Arbeit, die sich von religiösen oder politischen Ansichten abhängig macht. Ich mag bedingungslose Solidarität. Die Arbeit mit CADUS erlaubt mir meine Fähigkeiten für andere einzusetzen. Working with CADUS allows me to use my skills to take part in helping others. Die verschiedenen Kulturen werden respektiert, es gibt keine Bekehrungsversuche."

Gibt es sonst noch etwas über deine Erfahrungen mit CADUS, das du erwähnen möchtest?


"Ich habe mich komplett in die streunenden Hunde im Irak verliebt. Das sind die großartigsten Tiere, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Außerdem bin ich begeistert vom unregulierten Energy-Drink Markt in diesem Land. Das ist wirklich großartig, wenn ich es in einem Wort beschreiben müsste."

Veröffentlicht:
Verfasser*in: Jonas Grünwald

zurück zur vorherigen Seite