Zwei unserer internationalen Mitarbeiter*innen in Einsatzkleidung im Krankenhausflur.
Unser Team vor Ort auf dem Weg zur Unterstützung der Nachtschicht im Krankenhaus in Tal Tamr. ©CADUS

Der Beginn einer Katastrophe

Seit Mittwoch wird Nordostsyrien/Rojava von türkischen Truppen und verbündeten Milizen angegriffen. Unser Team ist vor Ort und erlebt live vor Ort wie sich eine humanitäre Katastrophe entwickelt.

Über 450.000 Menschen Leben in weniger als 5km Abstand zur türkischen Grenze. Seit Mittwochabend wird dieses Gebiet von der Türkei sowohl mit Artillerie und aus der Luft beschossen. Auch weiter entfernte Städte wie Ain Issa, die mehr als 40km von der Türkischen Grenze entfernt sind, werden angegriffen. Momentan geht man von bis zu 46.000 Menschen aus, die seit Mittwochabend geflohen sind. Tendenz steigend.

Tausende auf der Flucht

Unser Team vor Ort erlebt dieses gerade direkt mit und versucht zu unterstützen wo es geht. Allein in Tal Tamr, einer Stadt 30km südlich von der umkämpften Stadt Serikaniye, sind bis heute morgen 3.000 bis 4.000 Menschen angekommen und in improvisierten Notunterkünften untergekommen. Man rechnet damit, dass diese Zahl die nächsten Tage weiter ansteigt. Viele finden bei Verwandten eine Unterkunft aber auch öffentliche Gebäude werden als Notunterkünfte genutzt.
Seit gestern Nacht ist die Lage noch dramatischer. Bei einem Luftangriff der Türkei wurde die Wasserversorgung zwischen Serikanyie und Tal Tamr zerstört und schätzungsweise 20.000 Menschen sind momentan ohne Wasserversorgung.

Erste Todesopfer

Die Krankenhäuser in Tal Tamr und Hassakeh versorgen Verletze und bereiten sich auf eine weitere große Anzahl an Schwerstverletzten und Todesopfern vor. Krankenhausbetten wurden bereitgestellt und Blutspenden werden gesammelt. Bis gestern Abend sind mindestens 11 Zivilist*innen getötet wurden, darunter ein 11 Jahre altes Kind. Unser medizinisches Team arbeitet Seite an Seite mit unseren Partner*innen von Heyva Sor A Kurd.

Gleichzeitig gibt es Unruhen in Geflüchtetencamps, aus Angst vor türkischen Angriffen, nahe der Stadt Derik. Die Menschen werden ab heute Mittag in andere (leider auch schon hoffnungslos überfüllte) Camps weiter südlich transportiert.

Unser Team in Rojava weitet seine Aktivitäten jetzt aus, die in dieser Woche eingegangenen Spenden werden sofort und direkt umgesetzt, um die Geflüchteten mit Wasser und Decken zu versorgen, und unsere Mediziner*innen supporten die lokalen Krankenhäuser.

Bitte helft uns, mit der Arbeit weiterzumachen, wir brauchen eure Unterstützung jetzt mehr denn je!

Veröffentlicht:
Verfasser*in: von

zurück zur vorherigen Seite