Solidarität mit Rojava!

Die Türkei befindet sich mitten in ihrer Offensive gegen die nordsyrische Bevölkerung. Es gibt erste Tote und Verletzte, die nächste humanitäre Katastrophe bahnt sich an.

Der Druck auf die Bevölkerung Rojavas, die so viel im Kampf gegen den IS geopfert hat, ist wiedermal auf dem Zenit. Alles was in den letzten Jahren mühsam aufgebaut wurde, wie Bildungs-, Verwaltungs- und Gesundheitsstrukturen, droht zerstört zu werden.

Unsere Partner vom Kurdischen Roten Halbmond leisten unglaubliche Arbeit und auch wir unterstützen vor Ort wo wir können, um den Verwundeten zu helfen.

Hilf uns mit deiner Spende den Menschen in Rojava zu helfen!


Über CADUS

CADUS ist eine gemeinnützige und unabhängige Hilfsorganisation, die innovative und nachhaltige Projekte initiiert. Im Mittelpunkt steht dabei die bedarfsgerechte Hilfe zur Selbsthilfe. Die Entwicklung der Projekte basiert auf den vielfältigen beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen des Teams. Die fachübergreifende Kooperation mit zahlreichen Partner*innen ist für uns ebenso selbstverständlich wie die Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte.

Effektive Zusammenarbeit, Interdisziplinarität und kritische Reflexion der bisher gängigen NGO-Praxis sowie eine frühzeitige Einbindung lokaler Communities gehören zu den zentralen Werten von CADUS.

Besuche uns auch auf unserer Facebook-Seite!


Blog

Verena von CADUS und Fee von Heyva Sor mit einem Videostatement: seit gestern haben alle Organisationen, aufgrund des Eintreffens syrischer Regierungstruppen, ihre internationalen Teams aus Nordsyrien/Rojava abgezogen. Auch wir mussten unsere Freunde und Kolleg*innen zurücklassen. Unsere Projekte laufen weiter und wir arbeiten mit Hochdruck daran wieder Zugang zu bekommen.

Humanitarian Empowerment - Gegen die türkische Militäroffensive in den nordsyrischen Gebieten!

Nun ist es soweit, der lange befürchtete Einmarsch der Türkei findet statt.
Als humanitäre Hilfsorganisation gebietet uns der Grundsatz der Neutralität, in Konflikten keine Stellung zu beziehen. Was wir tun können, ist über Fakten zu reden.

Bisher haben wir aus al-Hol meist mit einem Fokus auf unserer medizinischen Arbeit berichtet. Wir haben geschildert wie unsere praktische Arbeit und unsere Kooperation mit den Kolleg*innen vor Ort abläuft. Was wir bislang nicht beleuchtet haben ist eine Auseinandersetzung mit der hoch komplexen, äußerst politischen und ethisch herausfordernden Umgebung, mit der wir vor Ort konfrontiert sind.

Dieser Beitrag stellt nun einen ersten Versuch dar, die schwierige ethische und politische Situation vor Ort zumindest in Ansätzen aufzugreifen und zu diskutieren.


Projekte